Kindertagesstätte – zu Hause

Die Rolle der Kindertagesstätten für die Vorschulpädagogik kann nicht überschätzt werden. Das gilt besonders für die Förderung aller Kinder unabhängig von Herkunft und familiären Bedingungen und das Angebot von Bildungschancen für alle. Der aktive und bewusste Umgang mit Sprache, Lesen und Literatur bildet einen wichtigen Schwerpunkt dieses Bildungsangebotes. Polylino versteht sich als Werkzeug dieser pädagogischen Zielsetzung und bietet durch seine sorgfältig ausgesuchten und bearbeiteten Bilderbücher mit mehrsprachigen Tonspuren qualifiziertes Material an, das Ihre Arbeit unterstützt.

Sie sollten den für die familiäre Erziehung der Kinder verantwortlichen Personengruppen Informationen und Unterstützung zum Bildungsweg ihrer Kinder in Kindertagesstätten anbieten. Denn Sprachentwicklung und der Zugang zu Büchern und der Kulturtechnik des Lesens erfordert mehr als die professionelle Vorschulpädagogik. Die familiäre engere und Lebensumgebung, die Erwachsenen im Umkreis des Kindes müssen darüber hinaus interessiert, aufgeklärt, unterstützt und in Ihre Arbeit einbezogen werden. Das Vorlesen zu Hause ist dabei ein Ziel.

Elternversammlungen ermöglichen den ersten Kontakt. Hier können Sie darstellen, wie unerlässlich das Gespräch, Anreize zu verbalen Übungen beim Vorlesen, die Unterstützung kindlicher Neugier und die Auseinandersetzung beim Erleben von Geschichten, Reimen und dem Medium Buch sind. Geben Sie Buchtipps und einfache Anleitungen zum Vorlesen. Machen Sie von ihrer eigenen Begeisterung Gebrauch, um Eltern zu motivieren.

 

Vorbereitungen für Gespräche

Die Art und Weise, wie Sie zielführend mit Eltern oder anderen Verantwortlichen für ein Kind über Bucherlebnisse und Spracherziehung sprechen, sollte sich nach den Voraussetzungen Ihrer Gesprächspartner richten. Wählen Sie aus der breiten Palette Ihrer guten Argumente diejenigen aus, die Ihrem Gegenüber besonders einsichtig erscheinen werden. Für einige sind Fakten, Wissen, Zahlen über die Bedeutung der Sprachentwicklung und den Zusammenhang von Vorlesen und zukünftiger Lesefähigkeit einsichtig und wichtig. Mit anderen kommen Sie vielleicht eher mit einer Unterhaltung über die Inhalte von Büchern, Fernsehserien und Filmen zum angestrebten Ziel. Betonen Sie die Nähe und den intimen Charakter eines Bucherlebnisses in der gewohnten familiären Umgebung, die Ruhe einer abendlichen Begegnung mit dem Vorlesen eines Buches, die Gelegenheit zur sprachfördernden Unterhaltung. Stellen Sie dar, wieviel ruhiger die Nachtruhe des Kindes danach sein kann ohne Filme, Video-Spiele und stundenlangen Fernsehkonsum. Abendliches Vorlesen verschafft Sicherheit und Entspannung.

Heben Sie in Ihren Gesprächen mit den Erwachsenen die Verantwortung und die Möglichkeiten in Bezug auf Kinderwünsche nach Geschichten und Bucherlebnissen hervor. Bieten Sie Ihre Arbeit als Vermittlungsweg zwischen dem Elternhaus und den pädagogischen Möglichkeiten Ihrer Institution an. Erwachsene sind – freiwillig oder unfreiwillig – Vorbilder. Das gilt auch in für die Sprach- und Lese-Erziehung.

In Eltern-Projekten von Öffentlichen Bibliotheken und Schulen ist immer wieder zu hören, wie die (Vor-)Lese-Erlebnisse und die Begegnung in Büchern mit ihren Geschichten, Bildern und Unterhaltungen ihr Verhältnis zur Bedeutung von Sprache und Büchern verändert hat. Sie kannten die vielen wunderbaren Bilderbücher nicht. Sie wussten nicht, wie engagiert und wirkungsvoll man damit umgehen kann – und es war ihnen nicht klar, wie wichtig ihre eigene Rolle dabei werden kann.